Der SPD-Landesvorsitzende Wolfgang Tiefensee sieht die Ergebnisse des aktuellen „Thüringen-Trends“, einer Wahl-Umfrage im Auftrag des MDR, als Ansporn für die Landespartei:

„Der aktuelle Stimmungstrend für Thüringen zeigt, dass die SPD ihr Potenzial bisher noch nicht ausschöpfen kann. Das mag gegenwärtig mit dem schwierigen Bundestrend zusammenhängen. Die Zahlen belegen aber auch, dass gerade in den wichtigen Themenfeldern soziale Gerechtigkeit und Bildung viele Menschen der SPD nach wie vor Vertrauen entgegen bringen. Zuversicht dürfen wir ebenso daraus schöpfen, dass die Zufriedenheit mit der Landesregierung spürbar gewachsen ist. Anders als in Sachsen und Sachsen-Anhalt zeigt sich eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger mit der Arbeit der Landesregierung zufrieden. Die SPD trägt in den Schlüsselbereichen Wirtschaft, Finanzen und innere Sicherheit persönliche Verantwortung. Das gewachsene Vertrauen in die Landesregierung dürfte also wesentlich mit der kompetenten Regierungsarbeit der SPD zusammenhängen. Auf dieser Bestätigung bauen wir auf und kämpfen für eine Fortsetzung der Regierungskoalition. Durch Bürgernähe und direkten Kontakt mit den Menschen wollen wir unsere inhaltlichen Vorschläge für die Gestaltung der Zukunft unseres Landes vermitteln, um so das Potenzial der SPD maximal auszuschöpfen. Der wachsende Rückhalt für die AfD erfüllt uns mit großer Sorge. Gerade vor diesem Hintergrund unterstreiche ich erneut: Thüringen braucht stabile Verhältnisse und eine verlässliche Regierung. Die wird es nur mit einer starken SPD als Stabilitätsfaktor geben.“


Link (extern, MDR):
Thüringentrend: CDU und Linke verlieren, AfD gewinnt