Wolfgang Tiefensee

Wolfgang Tiefensee tritt bei der Landtagswahl im April 2021 auch nicht mehr als Spitzenkandidat oder Wahlkreiskandidat an

Im Rahmen der heutigen Sitzung des Landesvorstands der Thüringer SPD hat Wolfgang Tiefensee angekündigt, bei der im April 2021 anstehenden Landtagswahl nicht noch einmal als Spitzenkandidat und auch nicht als Wahlkreiskandidat zur Verfügung zu stehen. Bei der turnusgemäßen Neuwahl des Landesvorsitzes im November tritt er nicht erneut an.

„Als Landesvorsitzender seit März 2018 und als Spitzenkandidat für die vergangene Landtagswahl habe ich all meine Erfahrung, meine nie versiegende Zuversicht und meine Begabungen in die Waagschale geworfen, um auf meine Weise unser Land und unsere Partei ein Stück zu prägen und voranzubringen. Das waren für mich erfüllende Jahre, für die ich dankbar bin. Allen, die mich auf diesem Weg begleitet und unterstützt haben, möchte ich ganz herzlich Danke sagen. Jetzt ist nach meiner Überzeugung der richtige Zeitpunkt gekommen, mit genügend Abstand zum Parteitag und zur Landtagswahl die Weichen in unserer Partei neu zu stellen. Ich werde im November nicht wieder als Landesvorsitzender kandidieren. Ich persönlich halte es für die beste Lösung, Vorsitz und Spitzenkandidatur in die Verantwortung einer Person zu legen. Natürlich entscheidet darüber die Partei zu gegebener Zeit.“ erläutert Tiefensee seine Entscheidung.

Zu seinen Beweggründen sagt Tiefensee: „Es gibt nur einen Grund für diese Entscheidung: Ich müsste als Spitzenkandidat mit dem glaubwürdigen Versprechen antreten, die ganze Legislatur in einer möglichen neuen Regierung zu arbeiten. Durch die Neuansetzung der Landtagswahl für 2021 reicht diese Zeitspanne aber bis über meinen 71. Geburtstag. Das möchte ich meiner Partei und mir nicht zumuten.“

Seine Ministertätigkeit wolle er weiter mit aller Kraft ausfüllen, aber für eine etwaige Regierungsbildung im Frühjahr 2021 nicht mehr zur Verfügung stehen. “Ich suche nach dem Ende meiner Ministertätigkeit nach neuen Herausforderungen jenseits der aktiven Politik,” so Tiefensee.

„Für meine Partei wünsche ich mir, dass die Geschlossenheit und Professionalität der letzten Monate auch auf dem Weg zur Wahl einer neuen Person an die Spitze unserer Landespartei trägt.“ so Tiefensee abschließend.

Der Landesvorstand hat sich darauf verständigt, noch vor der Sommerpause über die nächsten Schritte bis zur Neuwahl des Vorstandes auf dem Landesparteitag am 21. November 2020 in Bad Blankenburg zu entscheiden.