Zur Geschichte.

Im Januar 1990 gründeten wir den ersten SPD-Landesverband auf dem Gebiet der noch existierenden DDR. An einem historischen Ort - dem legendären » Tivoli in Gotha - erhielt damit die alte sozialdemokratische Tradition endlich wieder ein Thüringer Gesicht.

 

Das heutige Thüringen ist altes Stammland der deutschen Sozialdemokratie. 1869 gründete sich in Eisenach die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschlands (SDAP) unter Führung von August Bebel und Wilhelm Liebknecht. Sechs Jahre später verbündete sich die SDAP mit dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein - eben an jenem Ort in Gotha, den wir auch 1990 für die Gründung unseres Landesverbandes wählten. Hier begann das Herz unserer Partei zu schlagen. 1875 war die eigentliche Geburtsstunde der Sozialdemokratischen Partei in Deutschland, auch wenn sie ihren heutigen Namen erst seit dem Parteitag in Halle 1890 trägt.

 

Sicher, die Geschichte unserer Partei war nicht frei von Irrtümern und Brüchen. Über die Zeiten hinweg offenbart sich jedoch eine nie zu unterdrückende Tradition, an die wir im Herbst 1989 mit der Gründung erster Ortsvereine im Thüringer Gebiet anknüpften. Das Erbe, das wir antraten, ist der Kampf um eine freiheitliche, demokratische Gesellschaftsordnung, das Eintreten für soziale Gerechtigkeit und nicht zuletzt das Streben nach einem Bundesland Thüringen, für das gerade SPD-Mitglieder seit Generationen stritten.

 
 

Die nächsten Termine:

26.05.2016, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Aus der Not (k)eine Tugend machen? Berufliche Herausforderungen in der Sozialarbeit mit Geflüchteten
Franz Mehlhose, Löberstraße 12, 99084 Erfurt
26.05.2016, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Saalfelder Dialog: Flüchtlingspolitik in Thüringen, Deutschland und Europa
Schloßkapelle, Schloßstraße 24, 07318 Saalfeld
31.05.2016, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Dialog in Suhl: Mein Kampf gegen Rechts
CCS, Türmchen, Friedrich-König-Str. 7, 98527 Suhl

Alle Termine

Neues aus dem Landtag:

Clueso.de
Die SPD-Fraktion im Thüringer Landtag bewertet die heutige Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts, wonach Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld auf den Stundenlohn aufgerechnet werden können, kritisch. "Solche Sonderleistungen sind keine festen Entgeltbestandteile und sollten daher auch nicht angerechnet werden. Diese Entscheidung darf auf keinen Fall dazu führen, dass der Mindestlohn ausgehöhlt wird", warnt Diana...

Zur Homepage der SPD-Landtagsfraktion

Interessante Informationen und Neuigkeiten erfahren Sie auch hier: